Fachhändler seit 50 Jahren

Hotline unter +49 351 477 52 50

30 Tage Rückgaberecht

Kostenloser Versand DE ab 50 €

Profilzylinder und Schließzylinder passend für alle Türen

Wer seine Wohnung effektiv vor Einbrechern schützen will, sollte die aktuellste Sicherheitstechnik nutzen. An erster Stelle sollte dabei das Ersetzen veralteter Schlösser stehen. Viele ältere Schließzylinder können leider von geübten Einbrechern mit entsprechenden Werkzeugen in Sekundenschnelle geöffnet werden. Ein moderner Profilzylinder ist dagegen nicht so leicht zu knacken. Nicht umsonst ist der mittlerweile die gebräuchlichste Art eines Sicherheitstürschlosses. Je nach Bau- und Schließart gibt es eine Fülle verschiedener Profilzylindermodelle, wie beispielsweise Doppelprofilzylinder, Kurzzylinder, Knaufzylinder oder Halbzylinder.

ABUS BRAVUS 2000

ABUS BRAVUS 2000

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2030
  • erhöhte Sicherheitsstufe
KESO 4000

KESO 4000s

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2023
  • erhöhte Sicherheitsstufe
Keso 8000 omega 2

KESO 8000 Omega²

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2034
  • höchste Sicherheitsstufe
EVVA EKS+

EVVA 3KS+

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2025
  • erhöhte Sicherheitsstufe
EVVA 4KS

EVVA 4KS

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2035
  • höchste Sicherheitsstufe

EURO

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheit
CES WSM

CES WSM

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2020
  • erhöhte Sicherheitsstufe
EVVA FPS

EVVA FPS

  • Bartschlüsselsystem
  • mit Patentschutz
  • standard Sicherheitsstufe
EVVA EPS

EVVA EPS

  • Bartschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2028
  • erhöhte Sicherheitsstufe
Abus Bravus MX

Abus Bravus MX

  • Wendeschlüsselsystem
  • Modulbauweise
  • Patenschutz bis 2030
ABUS Vitess

ABUS Vitess

  • Bartschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2034
  • standard Sicherheitsstufe
ABUS Y 14

ABUS Y14

  • Bartschlüsselsystem
  • mit Patentschutz
  • standard Sicherheitsstufe
EVVA MCS

EVVA MCS

  • Magnetschlüsselsystem mit absolutem Kopierschutz
  • speziell gesichert duch das Code-Magnet-Verfahren
  • erhöhte Sicherheitsstufe
CES UDM

CES UDM

  • stabiler Bartschlüssel aus Neusilber
  • mit Patentschutz bis 2030
  • 5-stiftiges System
BKS Helius

BKS Helius

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
BKS Janus

BKS Janus

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe

Kaba gemini pluS

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2033
  • erhöhte Sicherheit
Kaba quattro pluS

Kaba quattro pluS

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2033
  • erhöhte Sicherheit
Kaba Gege pExtra

Kaba Gebe pExtra

  • Bartschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2022
  • mit Sicherungskarte
EVVA Normalprofil

EVVA Normalprofil

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patenschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
EVVA ICS

EVVA ICS

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
ABUS C73 C83

ABUS C-Reihe

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
ABUS EC 550

ABUS EC550

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe

ABUS EC660

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • mit Sicherungskarte
ABUS Pfaffenhain Integral

ABUS Integral

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
ABUS Wavy Line Pro

ABUS Wavy Line Pro

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
ABUS XP 10

ABUS XP 10

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
ABUS XP 20

ABUS XP 20

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Sicherhungskarte
  • erhöhte Sicherheitsstufe
CES 810 RE Plus

CES 810 RE Plus

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
CES 810 WP

CES 810 WP

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
CES 910 WR

CES 910 WR

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
GERA 3000

GERA 3000

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe

ISEO CSR R9 Country

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
Winkhaus keyTec N-tra

WINKHAUS keyTec N-tra

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2029
  • Zusatzelement im Schlüssel
Winkhaus keyTec X-tra

WINKHAUS keyTec X-tra

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2025
  • Modulbauweise

DOM ix TwinStar

  • Wendeschlüsselsystem
  • mit Patentschutz bis 2036
  • erhöhte Sicherheitsstufe
DOM Diamant

DOM Diamant

  • dreidimensionales Schlüsselprofil
  • mit Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
DOM ix Saturn

DOM ix Saturn

  • Wendeschlüsselsystem
  • inklusive selbstverstellbare Schließung
  • erhöhte Sicherheitsstufe
Kaba Gege pExtra

DOM RN

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
DOM RS 8

DOM RS 8

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
IKON P0

IKON P0

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe
IKON R10

IKON R10

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
IKON SK 6

IKON SK 6

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
IKON TK 5

IKON TK 5

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitstufe
IKON WSW

IKON WSW

  • Wendeschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitsstufe
IKON ABLOY Protec²

IKON ABLOY Protec²

  • Scheibensystem
  • mit Patentschutz
  • erhöhte Sicherheitstufe
WILKA 1400

WILKA 1400

  • Bartschlüsselsystem
  • ohne Patentschutz
  • einfache Sicherheitsstufe

Ein Schließzylinder / Profilzylinder – was ist das eigentlich?

Der Schließzylinder ist ein Element bestimmter Schlösser, die nach ihm als Zylinderschlösser bezeichnet werden. Ein Vorteil dieser Bauform ist, dass im Fall geänderter Schließbedürfnisse nur ein Bestandteil gewechselt werden muss – nämlich der Schließzylinder. Dieser besteht aus einem Gehäuse und einem Kern. Letzterer ist drehbar und sorgt bei der Betätigung des Schlüssels für das Öffnen oder Verriegeln der Tür.

Was für Schließzylinder gibt es?

Ein wesentlicher Vorteil der Schlösser mit Zylinder ist ihre große Flexibilität. Diese ist direkt auf die Vielzahl der unterschiedlichen Schließzylinder zurückzuführen. Zunächst ist zwischen dem sogenannten Doppelzylinder und dem Halbzylinder zu unterscheiden. Der Doppelzylinder kann von beiden Seiten der Tür betätigt werden. Insofern ist diese Variante in den meisten Eingangstüren und Zimmertüren vorzufinden. Der Halbzylinder lässt sich hingegen nur von einer Seite betätigen. Diese Bauform kommt meist dort zum Einsatz, wo nur ein einseitiger Zugriff stattfindet – beispielsweise bei Schränken oder an Garagentoren.

Neben Doppelzylinder und Halbzylinder gibt es noch den Knaufzylinder, Außenzylinder und Hebelzylinder. Der Knaufzylinder ist ein Doppelzylinder mit einem Knauf an der Innenseite. Der Knauf funktioniert wie ein Schlüssel und schließt das Schloss auf und zu. Gerade an Wohnungstüren erzeugt das einen gesteigerten Nutzungskomfort. Der Außenzylinder kommt häufig in Zusatzschlössern zum Einsatz. Der Hebelzylinder wird vorwiegend in Briefkästen oder Schuppen eingesetzt. Dabei wird mit dem Schlüssel ein einfacher Hebel bedient, der zum Beispiel die Briefkastentür im Briefkasten hält.

Grundsätzlich bieten Schließzylinder eine hohe Türsicherheit. Die meisten heute verwendeten Modelle sind sogenannte Profilzylinder. Diese lassen sich nur mit den exakt passenden Schlüsseln öffnen und schließen. Werden diese zusätzlich mit einer Sicherungskarte ausgeliefert, kann nur deren Eigentümer einen Schlüssel nachmachen lassen.

Die Verwendung von Profilzylindern

Profilzylinder sind zur bedeutendsten Bauform von Sicherheitsschlössern für Türen und Fenster aufgestiegen, während die früher gebräuchlichen Oval- und Rundzylindermodelle kaum noch Verwendung finden. Neben dem Einbau in Türen und Fenstern werden Varianten von Profilzylindern auch in Sicherheitsschränken, Tiefgaragen, Verteilerschränken, Schranken und in vielen anderen Kontexten genutzt, in denen ein absolut sicheres Verschließen erwünscht ist. Profilzylinder sind nach DIN 18252/EN1303 normiert und daher unabhängig vom jeweiligen Hersteller austauschbar. Profilzylinder gehören zum Kernsortiment aller bedeutenden Anbieter von Schließ- und Sicherheitstechnik. Einige Hersteller bieten darüber hinaus Profilzylinder auch in Verbindung mit einer Sicherheitskarte an. Dies sorgt dafür, dass nur derjenige, der sich mit der Karte als Eigentümer des Profilzylinders ausweist, die Schlüssel für den Zylinder nachmachen lassen kann. Dies verhindert die Herstellung illegaler Kopien von Schlüsseln, die eventuell in die Hände von Dieben und Einbrechern geraten könnten.

Die Schließtechnik von Profilzylindern

Moderne Schließzylinder können so konzipiert sein, dass auf sie nur ein oder auch mehrere Schlüssel passen. Profilzylinder nutzen in der Regel eine Schließnase, welche sich mit dem Schlüssel umdreht und die Tür bzw. das Fenster öffnet oder verschließt. Bei größeren oder besonders sicherheitsrelevanten Türen und Fenstern werden gerne auch Profilzylinder mit zwei Schließnasen verwendet. Als Alternative gibt es Panzerriegelschlösser, die über Zahnkränze mit 10 bis 18 Zähnen belegt sind.

Damit die Sicherheit passt: Wie werden Schließzylinder gemessen?

Es sieht nicht nur albern aus, wenn ein Doppelzylinder übersteht, es ist auch ein Sicherheitsrisiko. Zudem ist es für die einwandfreie Funktion unerlässlich, dass der Schließzylinder die richtige Größe hat. Wichtig sind dabei zwei Längen: das Innenmaß und das Außenmaß. Wie werden diese ermittelt? Es wird einmal von der Zylindermitte die Länge bis zum innenliegenden Beschlag gemessen, dann von der gleichen Stelle bis zum Rand des Beschlags außen. Wichtig ist, bis zur Beschlagskante zu messen, damit der Zylinder später nicht darin verschwindet. Dazu entweder einen Zollstock rechtwinklig anlegen oder eine Messlehre verwenden.

Der Ein- und Ausbau von Profilzylindern

Der Ein- und Ausbau von Profilzylindern ist nicht ohne den passenden Schlüssel möglich. Dieser muss je nach Bauart um fünf bis 90 Grad gedreht werden, damit sich die Schließnase im Gehäuse versenkt. Es ist empfehlenswert, den Zylinder so einzubauen, dass der Schließbart von der Außenkante der Tür weg zeigt. Es ist zwar möglich, Profilzylinder auch umgekehrt einzubauen, was allerdings Schwierigkeit mit der Wechselstellung im Schloss mit sich bringen kann. Die Profilzylinder werden mit einer langen Schraube in einem M5-Gewinde arretiert. Die Montage ist daher denkbar einfach und kann auch von einem Laien mit Hilfe einer guten Gebrauchsanweisung ausgeführt werden. Die Montage von Profilzylindern in elektrischen Einrichtungen, wie zum Beispiel in Aufzügen, sollte allerdings aus Sicherheitsgründen ausschließlich von einem Fachmann vorgenommen werden.

Hersteller von Schließzylindern

Sichere Schließzylinder, Doppelzylinder und Zylinder mit Sicherungskarte sind von verschiedenen Herstellern erhältlich, die jeweils unterschiedliche Produkte anbieten. Damit steht für Zimmertüren, den Wohnbereich und Geschäftsräume immer eine geeignete Lösung zur Verfügung. Je nach Sicherheitsbedürfnis und gewünschtem Einsatzort kann ein passender Profilzylinder gewählt werden. Bekannte Hersteller sind Abus, EVVA, KESO und BKS.

Schließzylinder von Abus

Abus ist ein namhafter Hersteller von Sicherungstechnik aus Deutschland. Im Angebot sind verschiedene Profilzylinder, Doppelzylinder und weitere Schließsysteme. Die Auswahl an Produkten reicht von Basismodellen, zum Beispiel für Zimmertüren, bis hin zu ausgeklügelten Varianten für eine sehr hohe Türsicherheit. Die Schließsysteme von Abus sind durch verschiedene Patente geschützt und werden in Geschäften, im privaten Bereich sowie in öffentlichen Gebäuden erfolgreich eingesetzt.

Schließzylinder von EVVA

EVVA ist ein Unternehmen aus Österreich, das sich unter anderem auf Türzylinder spezialisiert hat. Das Angebot umfasst elektronische und mechanische Schließsysteme. Außerdem gibt es von EVVA sogenannte Hybridzylinder. Das sind Türzylinder, die über eine mechanische und eine elektronische Sicherung verfügen. Daneben gibt es einige weitere innovative Entwicklungen von EVVA. So beispielsweise Schließsysteme mit Magnetcode, die besonders kopiersicher sind und sehr komplexe Schließanlagen ermöglichen.

Schließzylinder von KESO

Die Marke KESO gehört zur Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH, die viele weitere namhafte Produktfamilien vertreibt. Die Schließsysteme von KESO werden in Zürich hergestellt und gelten als hochmodern. So gibt es bei dieser Marke einige Besonderheiten. Dazu zählt die Verbindung von Mechanik und Elektronik. Damit ist es beispielsweise möglich, Zutrittsrechte flexibel zu verändern und einen Schlüssel für die gesamte Haustechnik zu verwenden. Zimmertüren können damit geöffnet und elektrische Geräte freigeschaltet werden. Zu erwähnen ist außerdem die modulare Bauweise von KESO, sodass die Zylinder in 5-Millimeter-Schritten verlängert und gekürzt werden können.

Schließzylinder von CES

Die Firma CES liefert Schließzylinder für sehr viele unterschiedliche Anwendungen. So unter anderem Schlüssel mit Sicherungskarte für den Wohnbereich, "Anti Amok" Zylinder mit Knauf für Schulen und Türzylinder für komplexe Schließanlagen wie die Elbphilharmonie in Hamburg.

Schließzylinder von BKS

Bei BKS hat die Herstellung von Zylindern und Schlössern eine lange Tradition, über 100 Jahre werden sie dort schon produziert. Auch heute werden viele verschiedene Schließsysteme angeboten. So sind zum Beispiel die BKS Doppelzylinder in vielen Privathaushalten in der Eingangstür zu finden. Daneben gibt es zahlreiche weitere Modelle, die zum Teil hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. BKS ist ein weiterer Hersteller, der in Deutschland arbeiten lässt.

Ein Schlüssel für mehrere Schlösser – gleichschließende Türzylinder

Gleichschließende Türzylinder eignen sich vor allem für Büros, Mehrparteienhäuser und weitere Schlösser, die von mehreren Parteien genutzt werden. Im Detail bedeutet gleichschließend, dass mit einem Schlüssel mehrere Türen betätigt werden können. Also beispielsweise die Haustür und zusätzlich die eigene Wohnungstür. Für welche Schlösser ein Schlüssel passt, kann dabei nach Wunsch eingestellt werden. Selbstverständlich sollen im genannten Beispiel die Schlüssel der übrigen Mieter nicht für die eigene Wohnungstür funktionieren, für die Mülltonnen hingegen gern. Vermieter nutzen hier gerne die Sicherungskarte, um ein unkontrolliertes Nachmachen von Schlüsseln zu vermeiden.

Höhere Türsicherheit durch Bohrschutz und Ziehschutz

Der Schließzylinder muss als wesentliche Komponente der Verriegelung besonders geschützt werden. Profilzylinder erschweren einen Einbruch durch ihr einzigartiges Passsystem, das Diebe nicht einfach kopieren können. Insbesondere die Sicherungskarte sorgt hier noch einmal für einen hohen Schutz. Einbrecher versuchen daher meist, die Tür mit Gewalt zu öffnen, oft durch das Aufbohren der Türzylinder. Diese sollten daher mit einem sogenannten Bohrschutz versehen sein. Durch eingelassene Stifte aus gehärtetem Stahl wird das Bohren enorm erschwert. Je nach Wunsch an die Türsicherheit können außerdem zusätzliche Panzerungen in den Zylinder integriert werden. Der Ziehschutz verhindert, dass der Profilzylinder aus dem Schloss gezogen werden kann.

Schließzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion

Bei diesen Modellen handelt es sich um Profilzylinder mit einer besonderen Eigenschaft. Das Schloss lässt sich auch dann betätigen, wenn auf der anderen Seite bereits ein Schlüssel steckt. Warum wird das als Notsituation bezeichnet? Es kann sein, dass sich jemand ausgesperrt hat oder sogar verletzt und hilflos hinter verschlossenen Zimmertüren liegt. Jetzt kann sich ein Bekannter oder Verwandter mit einem zweiten Schlüssel schnell Zugang verschaffen. Die Türsicherheit wird durch diese Funktion nicht beeinträchtigt.

Was sind Schliessanlagen

Schliessanlagen konfigurierenAls Schließanlage wird die Gesamtheit von Schlössern und Zylindern in einem funktionalen Zusammenhang bezeichnet. Dazu zählen beispielsweise alle Schließzylinder in einem Wohnhaus oder einer Schule. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, wie die Schließanlagen organisiert sein können. Bei gleichschließenden Anlagen werden mehrere identische Schlösser eingebaut, die dann mit einem einzigen Schlüssel bedient werden. Bei Zentralschlossanlagen gibt es ein zentrales Schloss, das von allen betätigt wird. Daneben existieren weitere Schlösser, die nicht jeder öffnen darf. Bei Hauptschlüsselanlagen gibt es einen Hauptschlüssel, der alle Zylinder schließen kann und mehrere untergeordnete Nebenschlüssel, die nur bestimmte Türen öffnen. Weitere Schließanlagen sind die General- und Zentral-Hauptschlüsselanlagen.