Magazin

Einbruchschutz für Haus, Wohnung und Garage

Laut Statistik ist die Zahl der Einbrüche so rasant gestiegen wie schon lange nicht mehr. Schon einfache Schraubendreher reichen aus, Fenster und Türen in Windeseile aufzuhebeln. 70% der Einbrüche finden in der Dunkelheit und in Anwesenheit der Hausbewohner statt.

Schlecht gesicherter Einbruchschutz an Haus und Wohnung macht Einbrechern die Arbeit leider allzu leicht. Wer Haus, Wohnung und Garage mit Einbruchschutz Maßnahmen nachrüstet, optimiert wirksam die Sicherheit. Die Palette reicht dabei von besonders sicherem Einbruchschutz für Türen über einen speziellen Einbruchschutz für Dachfenster und Balkon bis zu Einbruchschutz durch Sicherheitstechnik beim Garagentor.

Einbruchschutz am Haus durch Spezialschlösser und Alarmanlagen

Einsteck-Sicherheitsschloss
Einsteck-Sicherheitsschloss

Einbruchschutz unmfasst sowohl sicherheitstechnische Maßnahmen am Eigenheim als auch an Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien. Auch aus versicherungsrechtlichen Gründen sind vor Einbruch wirksam schützende mechanische oder elektronische Maßnahmen für Eigentümer und Mieter ein absolutes Muss. Wer es dem Einbrecher durch unsachgemäße Sicherung der Immobilie leicht macht, hat den Schaden und bekommt im Ernstfall keine Ersatzleistung von seiner Versicherung. Ob ein solcher Einbruchschutz mechanisch oder mit umfassender Sicherheitstechnik wie Alarmanlage und Videoüberwachung erfolgt, hängt vom Einzelfall und auch vom Wert der Immobilie ab. Ein hochwertiges Rollgitter vor einer Gewerbeimmobilie in der Stadt schützt ebenso zuverlässig wie eine Alarmanlage mit Bewegungsmelder, etwa auf einsam gelegenen, weitläufigen Grundstücken. Beim Einbruchschutz für Haustüren bieten neben einem hochwertigen Zylinderschloss, ein Querriegel oder ein Kasten-Zusatzschloss verstärkte Sicherheit von der Innenseite her. Gerade bei Altbauten sollten Eigentümer in Sachen Einbruchschutz umfassende Maßnahmen für eine Nachrüstung vornehmen. Das gilt für Einbruchschutz für Haustüren ebenso wie für Kellerfenster oder Zugänge von Hof oder Garten.

Wirksamer Einbruchschutz für die Wohnung mit Zylinderabdeckung

Zylinderabdeckung
Zylinderabdeckung

Für einen effektiven Einbruchschutz im Bereich der Wohnung fängt die Sicherheit bei der Wohnungstür an. Hier versucht der Einbrecher in der Regel sein Glück, wenn er dank mangelndem Einbruchschutz am Gebäude bereits ins Haus eingedrungen ist. Mieter und Wohnungseigentümer können zusätzlich etwas für ihre Sicherheit tun, indem sie vorhandene Schlösser verstärken oder durch ein Zylinderschloss den Einbruchschutz mechanisch an der Wohnungstür erhöhen. Im Einzelfall macht es Sinn, den Einbruchschutz für die Wohnungstür nachzurüsten und somit zu verstärken. Empfehlenswert ist in jedem Fall ein Einbruchschutz mit Zylinder. Eine Zylinderabdeckung sorgt dafür, dass das Ziehen des Schließzylinders durch den Einbrecher, etwa mit Hilfe einer Zange, massiv erschwert wird. Eine solche Zylinderabdeckung für den Einbruchschutz der Wohnungstür lässt sich problemlos jederzeit nachträglich einbauen. In der Wohnung können zusätzliche Maßnahmen für einen optimalen Einbruchschutz mechanisch mit Schlössern, Riegeln und anderen Schutzvorrichtungen oder als Einbruchschutz mit spezieller Sicherheitstechnik ergriffen werden. Alarmanlagen, Bewegungsmelder und Videoüberwachung gibt es auch schon für kleinere Wohnungen und lassen sich als zusätzlicher Einbruchschutz in Verbindung mit mechanischen Maßnahmen problemlos nachträglich einbauen.

Fenster mit Einbruchschutzfolie sichern

Einbruch durch zerschlagenes Fenster

Die Fenster sind neben den Türen die sensiblen Stellen in Haus und Wohnung, wenn es um die Angst vor Einbrechern geht. Grundsätzlich sollten Fenster sowie die Glastüren von Balkonen und Terrassen in Abwesenheit oder nachts niemals unbeaufsichtigt offen stehen. Auch das berühmte Fenster "auf Kipp" ist geradezu eine Einladung für einen Einbrecher und hat schon so manches nachlässige Opfer eines Einbruchs um die Auszahlung der Versicherungssumme im Schadensfall gebracht. Heruntergelassene hochwertige Rolläden sind nach Einbruch der Dunkelheit ein zuverlässiger Schutz.

Fensterfronten, deren Glasscheiben nicht anderweitig zu schützen sind und sich Einbrechern wie auf dem Präsentierteller anbieten, lassen sich zuverlässig und nahezu unsichtbar mit Einbruchschutzfolie absichern. Gerade für Mieter von Wohnungen im Erdgeschoss mit unzureichend gesicherten Fenstern ist die Einbruchschutzfolie ein simples, dafür umso sichereres Mittel, um einen Einbruchschutz mechanisch zu ermöglichen. Die PET-Folie wird zum Beispiel zwischen die Scheiben eines Doppelfensters gespannt und setzt bei überfallartigen Blitzeinbrüchen mit mechanischer Gewalteinwirkung der Tat wirksam Widerstand entgegen. Der Einbruchschutz für Doppelfenster mit Spezialfolie lässt sich mit ein paar Handgriffen nachrüsten.

In Verbindung mit einem Einbruchschutz durch Sicherheitstechnik wie Bewegungsmelder und Alarmanlage wird so auch das Wohnen in Erdgeschosswohnungen mit einfach gesicherten Fenstern ohne Rolläden angstfrei möglich.

Einbruchschutz für Dachfenster mit Sicherheitsclip von innen

Wer meint, Dachfenster bräuchten wegen der hohen Lage keinen speziellen Einbruchschutz, ist auf dem Holzweg. Viele Einbrecher sind regelrechte Profis im Fassadenklettern und hangeln sich erfolgreich ihren Weg über Nachbarbalkone, Garagendächer oder Mauervorsprünge bis aufs Dach. Besonders gefährdet sind sogenannte flachgeneigte Dachfenster, die leicht erreichbar und mit dem Riegelgriff im Handumdrehen vom Einbrecher zu öffnen sind. Mit einer kleinen, aber wirksamen Mechanik lassen sich in jedem Dach für den optimalen Einbruchschutz die Fenster nachrüsten. Ein einfacher Sicherheitsclip von innen sorgt dafür, dass der Fenstergriff von außen nicht zu entriegeln ist und der Einbruch durchs Dachfenster vereitelt wird. Auch die Kriminalpolizei verweist immer wieder auf Einbrüche durchs Dach und mahnt, wie wichtig Einbruchschutz für Dachfenster ist.

Querverriegelung für optimalen Einbruchschutz am Balkon

Neben Fenstern und Türen gehören Terrasse und Balkon zu den neuralgischen Punkten an Haus und Wohnung, wenn es um einen optimalen Einbruchschutz geht. Terrassen sind zum Beispiel für die Umgebung schlecht einsehbar und werden von Einbrechern zu jeder Tages- und Nachtzeit als willkommener Einstieg genutzt. An Balkonen können erfahrene Einbrecher mit sportlichem Geschick problemlos hochklettern und tun es auch. Daher lautet die Faustregel Nummer 1 für wirksamen Einbruchschutz für den Balkon, die Balkontür in Abwesenheit oder nachts niemals gekippt oder offen stehen zu lassen.

Im Prinzip erfolgt der Einbruchschutz für einen Balkon ähnlich wie bei einem Fenster, nur dass die Maße bei den Balkonfenstern meist größer sind. Hier lassen sich die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen optimierend nachrüsten, indem eine Kombination verschiedener Systeme für Einbruchschutz mechanisch eingebaut wird. Optimal ist der Einbruchschutz für den Balkon, wenn einbruchsicheres Glas, Rahmen und Beschläge eine undurchdringliche Sicherheiseinheit nach außen hin bilden. Spezialmechaniken wie Pilzkopfverriegelung und Querverriegelungsschlösser erhöhen den Einbruchschutz alleine mechanisch schon erheblich. Elektronischer Einbruchschutz etwa in Form von Meldesystemen für Öffnung und Glasbruch an der Alarmanlange bieten zusätzlichen Einbruchschutz durch innovative Sicherheitstechnik.

Einbruchschutz mechanisch oder mit Sicherheitstechnik für das Garagentor

Garagentor Schwenktorsicherung
Garagentor Schwenktorsicherung

Nicht nur Türen und Tore zu Haus und Grundstück sind gefährdet, auch das Garagentor ist ein begehrtes Objekt für zielstrebige Einbrecher. Ein aufgehebeltes Garagentor verschafft Zugang zu wertvollen Fahrzeugen und im allerschlimmsten Fall sogar ins Wohnhaus, wenn die Garage zu diesem eine Verbindungstür hat. An antriebsgesteuerten Garagentoren mit automatischer Torverriegelung scheitert der Hebel des entschlossensten Einbrechers. Dieser wirksame Einbruchschutz mit spezieller Sicherheitstechnik für Garagentore ist bei älteren Garagen meist nicht gegeben. Hier lassen sich Sicherheitslücken durch Nachrüsten mit einer speziellen Schnäpper-Verriegelung als Einbruchschutz für Garagentore erfolgreich schließen.