Magazin

Mehr Sicherheit dank BHE-Zertifizierung

In der Sicherheitsbranche ist der Kunde häufig nicht in der Lage, qualitative Unterschiede bei mehreren Angeboten zu beurteilen. Anders als beim Autokauf oder beim Kauf sonstiger Artikel des Konsumbereiches stützt sich der Kunde häufig auf den günstigsten Angebotspreis, da dieser vermeintliche Geldvorteil von ihm „bewertet“ werden kann. Hier setzt das BHE-Zertifikat an.

Die BHE-Zertifizierung sagt aus, dass die Errichterfirmen ihre Sicherungsanlagen unter Beachtung der jeweils gültigen Normen und Vorschriften planen, installieren und instandhalten. Der Kunde erhält die Sicherheit, dass er im Rahmen eines vernünftigen Preis-Leistungsverhältnisses bedient wird.

Voraussetzungen für die Verleihung sind unter anderem ein Nachweis der verantwortlichen Fachkraft über die elektrotechnische Berufsausbildung sowie die dreijährige Berufserfahrung in der entsprechenden Fachsparte sowie ein polizeiliches Führungszeugnis der hauptverantwortlichen Person.

Verpflichtungen der Errichterfirma/Planer

  • die Anlagen unter Beachtung der Normen DIN VDE 0833, DIN 14675, der VDE-Vorschriften und sonstigen, jeweils zutreffenden Normen, Vorschriften oder Richtlinien zu installieren und instand zuhalten
  • die Projektierungsrichtlinien und technischen Anweisungen der Gerätehersteller einzuhalten
  • den Kunden in die Bedienung der Anlage einzuweisen
  • dem Kunden eine Bedienungsanleitung und ein Installationsprotokoll für die Anlage zu übergeben
  • einen ständig verfügbaren Instandhaltungsdienst zu unterhalten, der bei durch den Anlagenbetreiber gemeldeten Störungen unverzüglich zur Einsatzstelle kommt und die Störung behebt